Logo: Stadt Landkreis Kassel

Button: Drucken Seite drucken


 

Schmidt: „Pflegezuschlag darf nicht abgeschafft werden!“

Uwe Schmidt - Landrat des Landkreises Kassel Uwe Schmidt - Landrat des Landkreises Kassel

Region Kassel. "Der Pflegezuschlag darf nicht abgeschafft werden", unterstützt Landrat Uwe Schmidt die Position des Deutschen Landkreistages. Der Deutsche Landkreistag hatte sich vor dem Hintergrund der Bundestags-Anhörung zum Pflegepersonal-Stärkungsgesetz für eine bessere Finanzausstattung der Krankenhäuser ausgesprochen. "Besonders problematisch ist, dass die geplante Abschaffung des Pflegezuschlags, den Krankenhäusern jährlich rund 500 Millionen Euro entziehen würde", so Schmidt weiter. Der Kasseler Landrat stimmt insoweit dem Präsidenten des Landkreistages, Landrat Reinhard Sager (Landkreis Ostholstein/CDU) zu, der sagt: "Wenn ein Krankenhaus derzeit schon Schwierigkeiten hat freie Pflegestellen zu besetzen, ist es keine wirksame Gegenmaßnahme, Gelder zu streichen."

Dass es grundsätzlich zu wenige ausgebildete Pflegekräfte gebe, sei auch auf die chronische Unterfinanzierung des Systems zurückzuführen.

Der Pflegezuschlag wird von den Krankenkassen an die Krankenhäuser für jede Krankenhausaufnahme (je vollstationärem Fall) gezahlt. Nach dem Gesetzentwurf soll er zum Jahr 2020 abgeschafft werden. Schmidt: "Das würde die Finanzausstattung der Krankenhäuser empfindlich schmälern und darf deshalb nicht beschlossen werden".

Die Abschaffung des Pflegezuschlags laufe auch der Intention des Gesetzes zuwider, erste Schritte bei der Behebung des Fachkräftemangels in der Kranken- und Altenpflege einzuleiten. "Eine besondere Herausforderung für Krankenhäuser wie für Pflegeeinrichtungen ist es, geeignetes Personal zu finden", weiß der Kasseler Landrat, der auch im Aufsichtsrat der Gesundheit Nordhessen Holding AG sitzt, die die Krankenhäuser in Hofgeismar und Wolfhagen betreibt.

Angesichts der vielen offenen Stellen im Bereich der Pflege sei es von zentraler Bedeutung, die Arbeitsplätze und die Arbeitsbedingungen attraktiver zu machen. Das erfordere Investitionen. "Wir brauchen dringend eine Trendwende und einen Schub für die personelle Ausstattung der Krankenhäuser", so Landrat Schmidt weiter. Dass jede zusätzliche Pflegekraft vollständig refinanziert werden soll, sei deswegen zu begrüßen. Werde dafür dann aber an anderer Stelle Geld für die Pflege gestrichen, ergibt sich eine neue Belastung für die Krankenhäuser und so auch keine Verbesserung für die Patienten und Pflegekräfte, betont Schmidt.

Es sei daher notwendig, die Finanzierung der Krankenhäuser insgesamt in den Blick zu nehmen und die immer wieder zu Tage tretenden Probleme geordnet abzuarbeiten.

11.10.2018


© 2010-2018 Landkreis Kassel Wilhelmshöher Allee 19-21 Kassel