Kauffrau/-mann für Digitalisierungsmanagement

Die Kaufleute für Digitalisierungsmanagement analysieren Daten sowie bestehende Arbeits-, Geschäfts sowie Wertschöpfungsprozesse und entwickeln diese digital weiter. Sie ermitteln den Bedarf an IT-Produkten sowie Dienstleistungen und sind an der Beschaffung und Implementierung in den Arbeitsbereichen beteiligt.

Darüber hinaus beteiligen sie sich auch an der Entwicklung, Erstellung und Umsetzung passgenauer IT-Lösungen. Sie analysieren IT-Systeme, stellen Fehler fest und beheben sowie dokumentieren diese. In Fragen der IT-Sicherheit sowie des Datenschutzes beraten sie die Arbeitsbereiche und setzen Maßnahmen um.

Bildungsvoraussetzungen

Als Mindestanforderung wird auf einen guten mittleren Bildungsabschluss Wert gelegt.

Ausbildung allgemein

Die Berufsausbildung dauert drei Jahre

Die Ausbildung findet im Ausbildungsbetrieb sowie der Berufsschule statt.

Während der Ausbildung werden die vorgenannten Fertigkeiten und Kenntnisse entsprechend in Theorie (Berufsschule) und Praxis (Ausbildungsbetrieb) erlernt.

Die Abschlussprüfung findet in zwei Teilen im vierten Ausbildungshalbjahr sowie am Ende der Ausbildung statt.

Ausbildung innerhalb der Landkreisverwaltung

Die Ausbildung findet schwerpunktmäßig im Fachdienst Organisation in Kassel statt, welcher sich schwerpunktmäßig mit den Digitalisierungsprozessen innerhalb der Landkreisverwaltung beschäftigt.

Mit dem Gesetz zur Verbesserung des Onlinezugangs zu Verwaltungsleistungen (Onlinezugangsgesetz, OZG) wurden die Weichen für die Digitalisierung der Verwaltung gestellt. 

Alle Verwaltungsdienstleistungen für Bürger*innen und Unternehmen sollen digital über Onlineportale zugänglich sein. Unter dieser Zielsetzung erarbeiten die Verwaltungen einheitliche Vorgehensweisen und setzen diese in den kommenden Jahren um. Um die Ziele und Vorgaben umsetzen zu können, werden qualifizierte Mitarbeiter*innen benötigt.

Das Aufgabengebiet wird an die fortlaufende Entwicklung der Digitalisierung angepasst. Neben der Aufgabe, Verwaltungsdienstleistungen zu digitalisieren, gehören beispielsweise mobiles Arbeiten, die Einführung der elektronischen Vorgangsbearbeitung (e-Akte) oder der Aufbau eines Prozessmanagements mit einer landkreisweiten Prozessbibliothek zu den wesentlichen Schwerpunkten der kommenden Jahre.

Währen der Ausbildung erlangt man daher umfassende Fertigkeiten und Kenntnisse bei

  • der Entwicklung und dem Aufbau eines Bürgerportals unter dem Blickwinkel der Anforderungen aus dem Onlinezugangsgesetz (OZG)
  • der Modellierung und Umsetzung digitaler Dienstleistungen und Geschäftsprozesse
  • abwechslungsreichen Projekten im Rahmen der Digitalisierung der Verwaltung
  • der Beratung und Unterstützung der Dienststellen in digitalen Fragestellungen und Digitalisierungsvorhaben
  • der Mitarbeit in der Pflege und des Ausbaus der Internetseite und des Intranets
  • der Erarbeitung von Konzepten, Anwenderschulungen und Arbeitshilfen
  • der Aufbereitung von Informationen für die interne und externe Kommunikation.

Darüber hinaus sind auch Ausbildungsabschnitte in weiteren Ausbildungsbereichen der Landkreisverwaltung, wie z. B. dem IT-Service, dem Personalservice oder dem Finanz- und Rechnungswesen möglich.

Der Berufsschulunterricht erfolgt an der Martin-Luther-King-Schule in Kassel.

Vergütung

Die Ausbildungsvergütung beträgt momentan im ersten Ausbildungsjahr 1.018,26 Euro, im zweiten Ausbildungsjahr 1.068,20 Euro und 1.114,02 Euro im dritten Ausbildungsjahr.