InteA - Integration durch Anschluss und Abschluss -

InteA ist eine Kooperationsmaßnahme zwischen dem Hessischen Kultusministerium und dem Hessischen Ministerium für Arbeit, Integration, Jugend und Soziales (HMSI).

InteA ist eine Kooperationsmaßnahme zwischen dem Hessischen Kultusministerium und dem Hessischen Ministeriums für Arbeit, Integration, Jugend und Soziales (HMSI). Kernstück ist die Einrichtung von Intensivklassen an beruflichen Schulen in Hessen. Zielgruppe von InteA sind Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteiger ohne oder mit geringen Deutschkenntnissen mit einem Einstiegsalter ab 16 Jahren und von 18 bis 21 Jahren

Eine Schlüsselrolle im Rahmen von InteA nimmt die Maßnahme der begleitenden sozialpädagogischen Betreuung und Beratung durch Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen bzw. pädagogische Fachkräften mit vergleichbarer Qualifikation ein. Sie ist eine wesentliche Voraussetzung für die gelingende Hinführung und Integration der InteA-Schülerinnen und -Schüler in das Beschäftigungssystem und die Gesellschaft.

Als anerkannter freier Träger der Jugendhilfe stellt AGiL die sozialpädagogischen Fachkräfte ein und kooperiert bei der Umsetzung des Förderprogramms mit  den beruflichen Schulen im Landkreis Kassel. 

Derzeit werden in Kooperation mit der Herwig Blankertz Schule Hofgeismar/Wolfhagen und mit der Willy-Brandt Schule in Kassel-Oberzwehren mehrere InteA-Klassen mit sozialpädagogischer Begleitung durch AGiL unterstützt.

Zu den Aufgaben der sozialpädagogischen Fachkräfte zählen u.a.: 

  • Sozialpädagogische Begleitung und Beratung der Jugendlichen
  • Vor- und Nachbereitung des Schulbesuchs
  • Rücksprache mit Lehrkräften
  • Planung von Aktivitäten
  • Auswertung und konzeptionelle Nacharbeit des vergangenen und Vorbereitung des neuen Schuljahres

Förderung

Bei dem Förderprogramm InteA“ handelt es sich um eine gemeinsame Förderung des Hessischen Ministeriums für Arbeit, Integration, Jugend und Soziales (HMSI) und des Hessischen Kultusministeriums.