Europäische Projekte

Der Landkreis beteiligt sich regelmäßig an Projekten im Bildungs-, Teilhabe- und Kulturbereich, die sehr oft auch mit Partnerinstitutionen durchgeführt oder von dritten Stellen finanziert werden.

Aktuell beteiligt sich der Landkreis Kassel an vier Projekten, die aus unterschiedlichen EU-Programmen finanziert werden. Neben zwei Projekten, die sich mit Fragstellungen rund um das Thema Integration läuft ein Projekt zum Sicherung des Kulturellen Erbes in Regionen sowie ein Projekt zur Verbesserung der inklusiven Beschulung.

All-Inclusive School

Das Projekt „All-Inclusive School“ im Programm Erasmus+ will die Gestaltung inklusiven Unterrichts europaweit verbessern. Weitere Informationen über das Projekt bietet die Internetseite  https://allinclusiveschool.eu/de/home-de/ (Öffnet in einem neuen Tab). Wir freuen uns, wenn möglichst viele Lehrerinnen und Lehrer die im Projekt entwickelten Module testen und nutzen.


Art4Rights

Projektlaufzeit: Mai 2022 bis April 2024
Projektpartner: 9 Institutionen aus 8 Ländern

Im Jahr 2000 wurde die EU-Grundrechtecharta verabschiedet. Sie schreibt Werte und Rechte fest, die für mehr als 450 Millionen Menschen gelten.

Das ist einerseits ein Symbol für die Bedeutung  und Stabilität der Demokratie in den Ländern, die bereits Teil der Union sind, und ist andererseits ein wesentliches Element für den demokratischen Übergang in den Ländern, die im Beitrittsprozess einen echten Übergang zum Erwerb von Grundrechten und -freiheiten sahen und sehen.

Nach mehr als 20 Jahren ist vielen europäischen Bürgern der Inhalt der Charta noch nicht wirklich bekannt. Aber das ist von großer Bedeutung, wenn wir es gemeinsam in Europa schaffen wollen, diese Grundrechtecharte zur Lebenswirklichkeit aller Bürgerinnen und Bürger zu machen.

„Make the Charter a reality for all” – das ist das Ziel der EU!

Die EU-Rechte und Werte sollen mit einer Bottom-up-Perspektive verbunden und konkret gemacht werden.

Das Projekt Art4Rights setzt dabei auf eine Methode öffentlicher Beteiligung, nämlich auf den Ansatz „participative public art“ („partizipative Kunst im öffentlichen Raum“) „When a space becomes a place“.

Mit der Idee der Umwandlung eines Raums in einen Ort, der durch Beteiligung der Bürger entstehen soll, soll es gelingen, die Rechte und Werte der EU für die Bürgerinnen und Bürger greifbarer zu machen.

Mehr Informationen auf der Projektseite Art4Rights –  When a space becomes a place  (Öffnet in einem neuen Tab)

Finanziert durch die Europäische Union

CIP – Culture InnoPreneurship

Zusammenarbeit für Innovation und Austausch

Projektlaufzeit: 01.11.2021 bis 31.10.2023

Das Projekt Culture InnoPreneurship (CIP) soll Kunst- und Kulturschaffende unterstützen.

Es will Angebot und Nachfrage im Kultursektor auf neue Arten wirksam miteinander verbinden und fördert den Erwerb von Kreativitäts- und Innovationskompetenzen für Fachkräfte in der Kunst-, Kultur- und Erwachsenenbildung. Diese sollen zu Botschaftern für Innovation und Kreativität in ihrem lokalen Umfeld werden.

Kulturschaffende werden bei der Entwicklung neuer Dienstleistungen begleitet. Unternehmerische Denkweisen werden unterstützt, Techniken und Fähigkeiten des 21.Jahrhunderts erprobt. So wird das Publikum im neuen soziokulturellen Kontext besser erreicht und das Potenzial Kultur- und Kunstschaffender als Kreativitätscoach in Unternehmen, in der Gemeinwesenarbeit sowie in der formalen und nicht formalen Bildung und Ausbildung entwickelt.

Mehr Informationen unter CIP ( cip-eu.org (Öffnet in einem neuen Tab))

Reveal-Konferenz in Göttingen, 14./15. September 2022:
 https://reveal14.eu/culture-storytelling/ (Öffnet in einem neuen Tab)


LIAISON

Bei diesem Projekt, das aus Mitteln des EU-Programms Horizon 2020 unterstützt wird, geht es um den Abbau von Vorurteilen zwischen unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen. Im Schwerpunkt stehen Vorurteile zwischen muslimischen und nichtmuslimischen Menschen. Mit dem Projekt soll getestet werden, ob und wie Netzwerke auf lokaler Ebene und spezielle Aktionen in Kooperation mit Schulen sowie durch eine engagierte Öffentlichkeitsarbeit Vorurteile abgebaut und gemeinschaftliches Handeln vor Ort aufgebaut werden können. Alle weiteren Informationen gibt es auf der Internetseite  www.liaison-connects.eu (Öffnet in einem neuen Tab) und auf Facebook


VIPs

VIPs ist ein Projekt zur Unterstützung des Miteinanders der lokalen Bevölkerung und Zugewanderten im Landkreis Kassel. Das über 3,5 Jahre laufende Projekt wird bis Juni 2022 durch EU‐Zuwendung aus dem Asyl, Migrations‐und Integrationsfonds (AMIF) beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) gefördert. In VIPs sollen alle relevanten Interessengruppen – unabhängig von ihrer Kultur und Herkunft – zusammengebracht werden, um eine multikulturelle Gemeinschaft zu fördern und gleichzeitig der lokalen Gesellschaft Entwicklungsperspektiven zu bieten. Dafür werden physische und virtuelle Begegnungsräume und -anlässe geschaffen, die gemeinsame Entwicklung, Austausch und Zusammenarbeit ermöglichen. In diesen gemeinsamen Begegnungsräumen lernen sich Menschen unterschiedlicher Herkunft kennen und schätzen, lösen gemeinsam vielschichtige Probleme im Intergenerationsbereich und unterstützen sich gegenseitig. 

 zur Projektseite von VIPs (Öffnet in einem neuen Tab)


PART-HER

Aus dem Europe-For-Citizens-Programm wird das Projekt „PART-HER“(European Network for a participated valorization of cultural heritage) finanziert. Hier geht es um den Austausch über Initiativen, die das Wissen und die Wertschätzung unseres materiellen und immateriellen kulturellen Erbes fördern.

Im Rahmen des EU-Projekts wird eine digitale Plattform aufgebaut, auf der Vorschläge und Hinweise zu unserem Kulturerbe gesammelt werden. Jede/r Bürger/in kann einen Eintrag auf  https://www.parther.eu/info/de/teilnahme/ (Öffnet in einem neuen Tab) erstellen.

Orientierung bieten dabei die Fragen: Was macht meinen Ort/meinen Vorschlag einzigartig? Warum ist mir das wichtig? - Was möchte ich an zukünftige Generationen weitergeben?

Im Rahmen dieses Projekts wurden von März 2019 bis Dezember 2021 zehn Veranstaltungen sowie eine zusätzliche lokale Veranstaltung durchgeführt. Aufgrund des Ausbruchs von Covid-19 wurde das Ende des Projekts um ein Jahr verschoben.

Von links nach rechts: Martin Forciniti (Schauenburger Märchenwache), Nora Kircher (Weberei-Museum Kircher), Wilburg Kleff (Landkreis Kassel), Joachim Hübner (+) (Kultur- und Geschichtsverein Bad Emstal), Dr. Vera Lasch (KulturNetz Kassel e.V.), Peter Stohler (Grimmwelt Kassel)

PPS - Peoples, Places and Stories

Seit November 2020 gibt es ein neues Erasmus + Projekt, an welchem sich der Landkreis Kassel beteiligt.

Das Projekt PPS - Peoples, Places and Stories konzentriert sich auf die Schaffung von Kulturerbegemeinschaften als soziokulturellen Raum für Kreativität, Lernen, Partizipation & Inklusion. Das Projekt zielt darauf ab, Behörden, aber auch Bürgerinnen und Bürger zu mobilisieren, sich für diese Kulturerbgemeinschaften einzusetzen. 

Mehr Informationen:  https://www.pps-eu.org (Öffnet in einem neuen Tab)


My eStart

Das Projekt My eStart verfolgt das Ziel, die digitalen Kompetenzen benachteiligter Gruppen zu fördern. Mit Hilfe des Projekts sollen spezifische Online-Kurse entwickelt werden, um somit zur digitalen Inklusion der benachteiligten Gruppen beizutragen und die „digitale Kluft“ zu verringern.

Mehr Informationen:  http://my-estart.eu/de/ (Öffnet in einem neuen Tab)


Nachhaltige Kommunale Partnerschaften

Aufbau eines funktionierenden Abfallentsorgungssystems im moldauischen Landkreis Anenii Noi

Der Landkreis Kassel unterstützt den moldauischen Landkreis Anenii Noi beim Aufbau eines funktionierenden Abfallentsorgungssystems im Rahmen des Programms „Nachhaltige Kommunale Partnerschaften“ des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.