Inhalt anspringen

Der lange Weg in die Freiheit

Einst Kinderbraut, hat sich Jabeen Cheema nach ihrer Flucht den Traum von einer Ausbildung und einem unabhängigen Leben erfüllt

Landkreis Kassel. Die Geschichte von Jabeen Cheema ist filmreif. Voller Dramatik und mit vielen Hindernissen gespickt. Das sie trotzdem ein Happy-End hat, ist auch der Unterstützung durch den Landkreis Kassel zu verdanken.

„Für die Freiheit muss man kämpfen.“ Jabeen Cheema hat ihre Ausbildung als IT-Kauffrau mit Bravour abgeschlossen. Im Hintergrund: Lars Prüssing (Geschäftsführer/CEO Quindata) und Bijan Otmischi (Integrationsmanager des Landkreises Kassel).

Jabeen Cheema wächst in Pakistan auf. Ihre Familie ist nicht arm, aber es gelten strenge Regeln. Besonders für Mädchen. „Ich war schon als Kind neugierig, habe mich für Computer interessiert“, erzählt sie. Doch das Gerät das in ihrem Elternhaus steht, darf sie nicht benutzen. Auch die Computer-AG in der Schule bleibt für sie tabu. „Das durften nur meine Brüder, denn mein Vater der Meinung war, dass Computer nur etwas für Männer sind.“ Wohl auch, weil der Bildschirm ein Fenster zur Welt gewesen wäre.  

Stattdessen wird sie, gerade erst 13-jährig, mit einem ihrer Cousins zwangsverheiratet. Zwei Söhne bekommt Jabeen Cheema im Laufe der Jahre. Glücklich mit ihrem Leben ist sie nicht. Im Gegenteil: Nach mehreren Selbstmordversuchen, verhilft ihr eine Freundin zusammen mit den Kindern zur Flucht. In der Türkei gelandet, reiht sich ein in einen der Trecks, die mit dem Boot übers Mittelmeer kommen und dann über die Balkanroute nach Norden ziehen. Ihre gefährliche Flucht endet im Dezember 2015 im Erstaufnahmelager in Calden.

Hier beginnt ihr neues Leben. Mit der Hilfe von ehrenamtlichen Unterstützern findet sie eine Wohnung und organisiert sich privat den ersten Deutschkurs. Auch ihr Berufsziel steht fest: „Mir war von Anfang an klar, dass ich etwas im IT-Bereich machen will“, sagt sie, „das war immer mein Traum.“ Auf 35 Bewerbungen für einen Praktikumsplatz erhält die alleinerziehende Mutter jedoch nur Absagen. Schließlich findet sie Hilfe bei Bijan Otmischi, dem Integrationsmanager des Landkreises Kassel. Er vermittelt ihr ein Praktikum bei einer kleinen Firma in Baunatal. Es ist das erste Mal in ihrem Leben, dass Jabeen Cheema selbst einen Computer benutzt. Von da an gibt es kein Halten mehr. 

Nach einigen Zwischenstationen beginnt sie eine Ausbildung zur IT-Kauffrau bei der Firma Quindata in Kassel. Unterstützt wird sie von der Berufspatin Astrid Schäfer. „Ich habe sofort ihren Willen und ihre Leidenschaft gespürt“, sagt Quindata-Geschäftsführer Lars Prüssing. Deshalb gibt er ihr eine Chance.  Eine Entscheidung, die er bis heute nicht bereut. Im Juli dieses Jahres hat Jabeen Cheema ihre Ausbildung mit Bravour abgeschlossen. Sofort erhält sie einen Arbeitsvertrag. Ihr großes Ziel hat sie mit 37 Jahren endlich erreicht.

„Für die Freiheit muss man kämpfen“, sagt Jabeen Cheema rückblickend. Und sie denkt dabei nicht nur an sich. Um auch anderen Mut zu machen, plant sie vor geflüchteten Frauen zu sprechen. Der Landkreis Kassel wird sie dabei unterstützen.