Inhalt anspringen

Bundeswehr unterstützt Impfzentrum des Landkreises Kassel

20 Soldatinnen und Soldaten werden zunächst in die Mobilen Teams integriert

Die Bundeswehr ist da: Die Soldatinnen und Soldaten zur Unterstützung des Impf-zentrums des Landkreises Kassel wurden von Vizelandrat Andreas Siebert, dem ärztlichen Leiter des Impfzentrums Peter Stahl, dem Kreisbrandinspektor Sebastian Mazassek und Marc Schölzel, dem Verantwortlichen für Logistik und Beschaffung, sowie Major Jörg Fischer-Haldorn, Leiter des Kreisverbindungskommandos beim Landkreis Kassel, herzlich begrüßt.

Calden / Landkreis Kassel. Insgesamt 20 Soldatinnen und Soldaten unterstützen seit Montag das Impfzentrum des Landkreises Kassel in Calden. Sie kommen von der Panzerbrigade 21 (Augustdorf) aus Schwarzenborn und vom Sanitätsunterstützungszentrum der Sanitätsstaffel Einsatz Augustdorf mit Standort Fritzlar. Willkommen geheißen wurden die vier Frauen und 16 Männer von Vizelandrat Andreas Siebert. Dieser betonte bei der Ankunft am Impfzentrum in Calden: „Ich freue mich über das Engagement der Bundeswehr bei der Bekämpfung der Pandemie. Sie als Soldatinnen und Soldaten sind eine willkommene Unterstützung für die bereits im Einsatz befindlichen Teams aus Freiwilligen bei uns im Landkreis.“

Bisher sind im Landkreis Kassel nur die Mobilen Teams im Einsatz, um in Alten- und Pflegeeinrichtungen die Bewohner und Mitarbeiter gegen das Coronavirus zu impfen. Den Start von zusätzlichen Impfungen auch im Impfzentrum auf dem Gelände des alten Flughafens in Calden hat die Landesregierung für den 9. Februar angekündigt. „Wir sind bereit und könnten sofort öffnen“, betont Siebert. 

„Zunächst werden wir die Soldatinnen und Soldaten entsprechend ihrer speziellen Fähigkeiten in die Mobilen Teams integrieren“, kündigt Siebert an. „Die Gruppe mit Sanitätsausbildung wird Impfungen vornehmen können, alle anderen unterstützen die Logistik und die Verwaltung.“ Der Einsatz der Bundeswehr im Landkreis ist zunächst bis zum 12. März geplant.